Schwer verdauliche Nahrung weglassen. Ballaststoffe aber langsam hinzufügen.

Muss man ohne Magen weiterleben, beispielsweise nach Magenkrebs, so lautet häufig die Empfehlung: Essen Sie keine Ballaststoffe. Aus eigener Erfahrung widerspreche ich dieser pauschalen Aussage, denn Ballaststoffe gehören zu einer gesunden Ernährung. Dann das Thema ›Fleisch‹. Es ist schwer verdaulich. Wie mit all dem umgehen? Was essen ohne Magen?

Zurück zur Kategorie:

.

Zurück zur Übersicht.

Was essen ohne Magen nach Magenkrebs? Ballaststoffe, Fleisch, schwer Verdauliches

Über den Autor: Frank Sprang hatte Magenkrebs und lebt nun ohne Magen. Hier berichtet er über seine Behandlungen, was er heute anders machen würde, wie er die Probleme mit der Verdauung gelöst hat und wieder fit geworden ist. Er ist medizinischer Autodidakt und seine Hinweise sind deshalb mit Fachkräften, z. B. Ärzten, abzustimmen. Siehe Disclaimer.


Ein guter Einstieg in das umfangreiche Thema ›Verdauungsprobleme‹ ist der Artikel: Ursachen der Verdauungsprobleme nach Magenentfernung wegen Magenkrebs.

Was essen ohne Magen nach Magenkrebs? Gehört Fleisch dazu?

Was essen ohne Magen? Fleisch?

Kein Magen mehr, Ernährung … Gerade das Essen von Fleisch ist so eine Sache. Es gibt genügend Pros und Kontras. Doch es zählen vor allem persönliche Überzeugungen zum Thema Tierwohl und Gesundheit, nach welchen jeder entscheidet, ob tierische Produkte auf dem Speiseplan stehen. Vor meiner Magenkrebs-Erkrankung bin ich über die Jahre hinweg immer mehr zum Veganer geworden. Aktuell steht wieder etwas Fleisch auf dem Speiseplan, allerdings nur in geringem Umfang und in Bioqualität.

Das kennen Sie sicher: Sie haben ein Stück Fleisch im Mund, und kauen und kauen … doch es lässt sich nur schwer kleinkriegen. Irgendwann schlucken Sie es einfach runter. Menschen mit Magen können das machen, denn die Magensäure hilft, das faserige Fleisch weiter aufzuspalten.

Haben Sie keinen Magen mehr, nehmen Sie besser zartes Fleisch. Das gründliche Kauen dauert sowieso schon deutlich länger, da sollten Sie sich nicht zusätzlich mit einer zähen ›Schuhsohle‹ plagen, bei der womöglich unverdaute Fleischreste im Dickdarm landen und dort von den Bakterien verstoffwechselt werden. Sie wissen schon, das sind wieder die lästigen Blähungen.

Rohes Fleisch lasse ich komplett weg, denn es ist mühsamer zu zerbeißen als gekochtes Fleisch. Oft wird hier ebenfalls zu früh runtergeschluckt. Doch es gibt einen weiterer Grund, warum Sie auf rohes Fleisch verzichten sollten: Es ist durch Studien belegt, dass die Energieausbeute aus rohem Fleisch niedriger ist als aus gekochtem Fleisch. Die Forscher erklären diesen Umstand damit, dass die durch Hitze denaturierten Eiweiße besser verdaut werden können. So gelangt auch weniger Unverdautes zu den Bakterien im Dickdarm. Hurra, weniger Blähungen.

Und wo ist überall rohes, schwer verdauliches Fleisch enthalten? Beispielsweise in Cervelatwurst, Salami, Mettwurst, Teewurst, Räucherlachs, Sushi und natürlich Tatar.

Geflügel und mancher Fisch sind gegart recht zart und gut zu beißen. Wenn schon Fleisch, dann würde ich diese Fleischsorten empfehlen. Es gibt auch fein gemahlene Geflügelwurst. Doch den meisten Wurstsorten werden von der Lebensmittelindustrie künstliche Phosphate als Hilfsstoff zugesetzt. Und diese schaden der Gesundheit. Ich bin durch eine TV-Reportage darauf aufmerksam geworden. Dies hier näher zu erläutern, würde zu weit führen. Eventuell recherchieren Sie nach ›Phosphate in Lebensmitteln‹. Biowurst dagegen enthält keine Phosphate. Achten Sie also auf Bio-Qualität.

Was essen ohne Magen? Gehören Ballaststoffen dazu? Ja natürlich!

Essen ohne Magen nach Magenkrebs. Ballaststoffe?

Häufig heißt es in gut gemeinten Ratschlägen für Menschen ohne Magen: Vermeiden Sie Ballaststoffe im Essen. Das mag vielleicht für die allererste Zeit nach der Magen-OP gelten. Ich spüre jedenfalls keine negative Auswirkung, wenn ich vermehrt Ballaststoffe zu mir nehme. Ganz im Gegenteil, meine Verdauung hat sich normalisiert und der tägliche Gang zur Toilette ist regelmäßiger. Zum einen natürlich, weil die Magen-OP mit jedem neuen Tag weiter zurückliegt und sich der Körper an die geänderte Verdauungssituation mit der Zeit etwas anpasst. Doch auch die Ballaststoffe haben einen positiven Einfluss.

Was sind Ballaststoffe? Welche gibt es? Und warum sind sie so gesund?

Ohne Magen, Ballaststoffe

Ballaststoffe sind schwer verdauliche Kohlenhydrate. Sie kommen in der Natur in pflanzlichen Lebensmitteln vor. Nehmen Sie gezielt mehr Ballaststoffe zu sich, so essen Sie automatisch mehr Gemüse. Das ist aus vielerlei Gründen gesund. Und gerade bei Magenkrebs wollen Sie Ihren Körper sicher bestmöglich bei der Krankheitsbekämpfung unterstützen.

Man unterscheidet unlösliche und lösliche Ballaststoffe:

Wer genügend Ballaststoffe verzehrt, verbessert zusätzlich seine Cholesterinwerte, reduziert entzündliche Prozesse und senkt sein Risiko für Herzinfarkt, für Arteriosklerose und Darmkrebs. Außerdem mindert eine darmgesunde Ernährung mit Ballaststoffen das Risiko für eine Störung der Darmbarriere und daraus folgende Autoimmunreaktionen wie etwa rheumatische Gelenkbeschwerden. Das alles sind bedeutende Gründe, sowohl lösliche als auch unlösliche Ballaststoffe in die Ernährung einzubauen.

Zu den besten Ballaststofflieferanten gehören Flohsamenschalen und Leinsamen. Hier weitere Beispiele in absteigender Reihenfolge: Mandeln, rote Linsen, Walnüsse, Brokkoli, Heidelbeeren, Kichererbsen, Avocado, Möhren, Blumenkohl und Champignons. Dies ist nur eine kleine Auswahl und sollte die Frage »Was essen ohne Magen?« bereits gut beantworten. Einige Produkte haben neben einer hervorragenden Verträglichkeit auch einen hohen Energiegehalt, wie etwa Avocados. Das ist hilfreich, um das Körpergewicht zu halten oder etwas zuzunehmen.

Im Internet finden Sie viele Tabellen, wenn Sie recherchieren zu ›Ballaststoffe Lebensmittel Liste‹. Vollkornprodukte haben ebenfalls größere Mengen Ballaststoffe, doch ich habe Getreideprodukte wegen des hohen Anteils Kohlenhydrate weitestgehend aus meinem Ernährungsplan gestrichen. Die Gründe finden Sie in anderen Artikeln.

Wer bisher eher wenig Ballaststoffe gegessen hat, reagiert auf eine erhöhte Zufuhr wohl mit etwas mehr Blähungen, denn der Dickdarm muss sich zunächst an eine ballaststoffreichere Kost gewöhnen und die passenden nützlichen Bakterien müssen sich erst ansiedeln. Ein ›geübter Darm‹ mit dem richtigen Mikrobiom erzeugt weniger Pupse.

Gleich nach der Magen-OP wäre ich mit Rohkost und ballaststoffreicher Nahrung zunächst zurückhaltend, um Blähungen möglichst einzuschränken. Doch es ist sinnvoll, die Menge an Ballaststoffen von Woche zu Woche zu erhöhen. Ohne dabei zu übertreiben, denn bei einer Ernährung mit reichlich Gemüse, machen Sie bereits alles richtig.

Als Magenkrebsbetroffener ohne Magen tun mir Ballaststoffe gut. Das alleine ist zwar nicht ausreichend, um die verschiedenen Verdauungsprobleme in den Griff zu bekommen, aber in Verbindung mit den anderen Hinweisen auf dieser Website ist es ein wichtiger Baustein. Kein Magen mehr, Ernährung … gerne lesen Sie meine weiteren Beiträge und senden mir ein Feedback.

Foto von Frank Sprang. Icons von Freepik auf Flaticon.

|

Zurück zur Kategorie:

.

Zurück zur Übersicht.

Gemeinsam erfolgreich gegen Magenkrebs

Sind Sie selbst betroffen? Haben Sie ähnliche Erfahrungen gesammelt? Oder kämpfen Sie mit anderen Schwierigkeiten? Besitzen Sie wichtige Informationen, die auf dieser Website veröffentlicht werden sollen? Ich bin Anregungen und Verbesserungsvorschlägen gegenüber stets aufgeschlossen. Über ein positives Feedback freue ich mich ebenso.

Sie wünschen eine E-Mail, sobald ein neuer Artikel erscheint? Auch eine individuelle, kostenfrei Beratung ist möglich.